rauchen

von Jörg Plewe

Aus der Reihe: Der denkende Mensch.

Rauchen ist dumm. Das weiß jeder.

Schlichte Gemüter tun es einfach. Weil die Werbung es vorschreibt. Und das schlichte Umfeld tut es ja auch. Der einfache Geist fragt nicht nach dem Warum. Bestenfalls „Warum nicht?“. Und da fällt ihm nichts ein. Gehen wir eine rauchen?
Der reflektierende Mensch gesteht es sich als Laster zu, nimmt es als kleinen Fehler an sich in Kauf. Auch er kann ja nicht anders, Nikotin ist nunmal ein Suchtmittel. Auch für Denker.

So wird es der Raucher selbst sehen. Seine Sache. Aber was ist mit einer anderen Perspektive? Die eines Partners zum Beispiel?

Wer möchte denn nicht…

… die gelben Finger und Zähne sehen
… den Geruch eines Aschenbechers küssen
… die fahle, gräuliche Haut streicheln
… das Geld lieber für etwas Schönes ausgeben
… oder gegen den Hunger in der Welt spenden
… wahre Freiheit, solange ein Zigarettenautomat in der Nähe ist
… immer eine Hand mit Schachtel und Feuerzeug belegt wissen
… morgens das schöne Husten verklebter Bronchien hören vor der ersten Zigarette
… auf jedem Treppenabsatz eine Pause machen dürfen
… einen Fetten oder Dürren – Sport ist doch eh nicht gesund, wegen der Gelenke
… den schönen Anblick bläulicher Beine würdigen, solange sie noch dran sind
… den erfrischenden Moment eines Herzinfarktes geniessen
… diese herrlich röchelnde Stimme
… die noch erotischer wird, wenn der Kehlkopf erst einmal raus ist
… durch den Lungenkrebs romantisch in den Tod begleiten
… im Alter möglichst bald allein sein
… dass es Philip Morris und Reemtsma wirklich gut geht?

Der leicht manipulierbare Mensch – und davon gibt es ja genug – bildet das Fundament des globalen Terrors. Die Tabakindustrie braucht die vielen, kleinen Einkommen zum Schmieren ihrer Todesmaschinerie. Eine gigantische Infrastruktur der Vernichtung menschlicher Gesundheit und Würde will finanziert sein. Ein Geschäft mit der Dummheit. Welch Edelmut und große Idee.
Vater Staat holt sich seine Sozialhilfe wieder zurück und freut sich über entlastete Rentenkassen durch sozialverträgliches Frühableben. Der Rest von uns finanziert das Spektakel über die Krankenkassenbeiträge mit.

Ach, was reg‘ ich mich eigentlich auf…
Den Kindern ein Vorbild!