30 Gramm

Menschen können tolle Dinge. Im Artikel über das Tanzen kann man ahnen, was unser Hirn schon bei solch scheinbar einfachen Tätigkeiten leistet. Und das ist lange nicht alles. Dabei wird noch verdaut, geatmet, erinnert, gefühlt, gedacht. Und und und.
Diese unglaubliche Leistung schaffen nicht nur besonders kluge Menschen. Auch der dümmste Honk (nach kulturgeprägt gemeiner Einschätzung) ist dazu in der Lage. Selbst eine Katze kann sowas, sogar eleganter als unsereiner.
Nun wiegt das Gehirn einer Katze etwa 30 Gramm. Scheinbar reichen 30 Gramm dieser grauen Grütze, um das Wunder spielend zu vollbringen.
Unseres wiegt 1500 Gramm. Da drängt sich die Frage auf: Wenn 30g reichen, was fangen wir dann erst mit den 1470g an, die wir zusätzlich haben? Betrachtet man das 30g-Potenzial, darf man wohl einiges erwarten!

Gucken wir mal.

Schon mal versucht, in England Auto zu fahren? Hölle! Selbst zu Fuß ist es schwierig. Dabei muss nur links mit rechts vertauscht werden. Links … rechts. Einfacher gehts kaum. Aber das können wir nicht, ein Riesensproblem, für das die 1470g schon nicht mehr reichen? Ich staune. Oder: Wieviel ist 39+47? Die Antwort dauert viel länger als ein Rhythmusschlag der Musik, in dem beim Tanzen soviel passiert.

Was gibt es noch Großartiges? Hochbewunderte Exemplare der 1500g-Klasse werden Fußballprofis, ein Menschenleben voll spezialisiert auf eine einzige, kleine Aufgabe. 1470g Zaubermasse für ‚das Runde muss in das Eckige‘ und ‚man darf nicht alles glauben, was stimmt‘. Das kann’s nicht sein.
1470g pure Magie um an einem Fließband irgendetwas zusammenzudängeln? Um Fenster zu putzen und das Katzenklo sauberzumachen (da zockt uns die 30g-Fraktion übrigens ganz schön ab)? Um das Handy nicht zu begreifen?
Forscher, Dichter, Denker holen vielleicht etwas mehr raus, aber das Verhältnis zur Leistung bei der multisensorischen Bewegungsplanung des Tanzens scheint nicht zu stimmen. Bei weitem nicht.

Es bleibt das Gefühl, dass da irgendetwas nicht stimmt. Eine gewaltige Verschwendung von Mutter Natur? Perlen vor die Säue?
Meine 1470g kommen jedenfalls nicht dahinter wofür sie wirklich gut sind. Da nehme ich lieber meine 30g und wir gehen tanzen. Und im nächsten Leben werde ich Katze.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s