Abschied

Ein Abschied schmerzt immer, das ist wohl so.
War es gewollt?
War es das beste?
Dachte ich nicht, ich wäre dann froh?

Wer hat entschieden, griff zur Schere?
War ich es?
Hab ich’s erzwungen?
Wer stieß mich in schwere Leere?

Am Ende nagt der Zweifel noch immer.
War es richtig?
War es Versagen?
Ist es nun besser? Oder noch schlimmer?

Die Tage werden länger, sie werden lichter.
Das ist gut.
Doch eins ist jetzt klar:
Aus mir wird kein Dichter.

Ein Kommentar zu „Abschied

  1. Eine Cyborg der schreibt kein Gedicht!
    Kein hadern!
    Sie warten und sie zweifeln nicht!
    Kein lächelndes Gesicht!
    Tage werden kurz!
    Besinne mich!
    Wie ein Furz, so fühlt man sich!
    Schnurz, mein aller erster Reim!
    Gemein!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s